Metall sägen Maschine BTZ Thale

Kunststofftechnik

Im Fachbereich Kunststofftechnik beschäftigen wir uns mit den faszinierenden Eigenschaften und Verfahrenstechniken des Stoffes. Ziel ist es, Kunststoffe zu entwickeln, die genau die benötigten Eigenschaften aufweisen, die es in der Anwendung benötigt. Dabei legen wir besonderen Wert auf die Konstruktion und Verarbeitung von Bauteilen und Halbzeugen sowie auf die Aufbereitung bereits bestehender Kunststoffarbeiten.

ANSPRECHPARTNER

Heike Böhm
Fachbereichsleiterin
Ausbildung / Projekte

Mobil
0151 67 11 28 52

Telefon
03947 4107–26

Fax
03947 4107–79

E-Mail
heike.boehm@btz-stiftung.de

ZIELSETZUNG

  1. Beitrag zur Persönlichkeitsförderung junger Menschen
  2. Verbindung von Arbeit und Lernen
  3. Motivation zur Berufsausbildung bzw. Erwerbstätigkeit
  4. Re-/Integration in Arbeit und Sicherung des Einkommens durch Arbeit
  5. Unterstützung bei der Berufsorientierung

ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN
Weder abgeschlossene Schulausbildung noch abgeschlossene Berufsausbildung erforderlich

TEILNEHMERZAHL
8 / 12 / 16

ABSCHLUSS
Teilnahmebescheinigung

LEHRGANGSDAUER
640 bis max. 960 Unterrichtsstunden (4 – 6 Monate) bei laufendem Einstieg

UNTERRICHTSZEITEN
Montag bis Freitag: 07:00 – 14:30 Uhr

MAßNAHMEORT
Am Bodeufer 2 in 06502 Thale

Schulung für Quereinsteiger
im Bereich Kunststofftechnik

Dauer/Modul:
variable Gestaltung in Abhängigkeit der Arbeitszeit
1 Mal pro Woche (5 Wochen)
1 Woche Vollzeit
täglich 4 Stunden (14 Tage)

Durchführungsort:
BTZ Thale – Technikum Kunststoffverarbeitung

Die Lehrgangsinhalte und Termine werden individuelle angepasst.

Module

  1. Grundlagen der Kunststofftechnik
  2. Verfahrenstechnische Grundlagen
  3. Spritzgießen
  4. Verarbeitung von Thermoplast – Lehrgang für Extrudeure und Schweißer
  5. Andere Kunststoffverarbeitungstechnologien

Berufsanschlussfähige Teilqualifikation
im Beruf Verfahrensmechaniker/in

Die berufsanschlussfähige Teilqualifikation im Beruf Verfahrensmechaniker wurde für Mitarbeiter aus der betrieblichen Praxis ohne Berufsabschluss und nicht für Lehrlinge entwickelt. Sie werden in Etappen auf den Berufsabschluss vorbereitet. Neben der Verarbeitung von Kunststoff und Fertigung von Halbzeugen, erlernen Sie auch die Herstellung von Formteilen durch Blasformen und die Bedienung von Spritzgussmaschinen.

M1: Fertigungsvoraussetzung für die Kunststoffverarbeitung schaffen

Lehrgangsbeschreibung und -ziele:
Im Rahmen dieses Einstiegsmoduls wird das Grundverständnis für die Eigenschaften des Werkstoffs Kunststoff und seine Verarbeitung erworben. Grundlegende Kompetenzen, wie das Lesen von Zeichnungen, Dokumentationen von technischen Sachverhalten, Aufbereitung von Kunststoffen und wirtschaftliches Denken sollen vermittelt werden, welche für eine qualifizierte Beschäftigung im verarbeitenden Gewerbe unabdingbar sind.

Lehrgangsinhalte:

  1. Mathematische Grundlagen
  2. Technische Kommunikation
  3. Werk- und Hilfsstoffe
  4. Grundlagen der Mess- und Steuerungstechnik
  5. Grundlagen der Kunststoffprüfung
  6. Wartung und Instandhaltung
  7. Praktikum

Abschluss:
interne Prüfung mit Teilnahmebescheinigung

Dauer:
max. 960 Unterrichtsstunden (24 Wochen),
davon 240 Stunden Praktikum bei laufendem Einstieg

Unterrichtszeiten:
Montag bis Freitag 07:00 - 14:15 Uhr
oder nach Absprache

Maßnahmeort:
BTZ Thale, Am Bodeufer 2 in 06502 Thale

M2: Bauelemente und einfache Baugruppen fertigen

Lehrgangsbeschreibung und -ziele:
Das Modul 2 qualifiziert für die Montage- und Umformtätigkeiten in der Kunststoffverarbeitung. Hierbei werden alle Tätigkeiten des Umformens, Fügens und der mechanischen Bearbeitung theoretisch betrachtet und praktisch erprobt.

Zugangsvoraussetzungen:
Eine Teilnahme mit erfolgreichen Abschluss des Moduls 1 „Fertigungsvoraussetzungen für die Kunststoffverarbeitung schaffen“ oder der Nachweis entsprechender Arbeitserfahrungen aus der betrieblichen Praxis sind notwendig.

Lehrgangsinhalte:

  1. Fertigung von Bauelementen aus metallischen und nichtmetallischen Werkstoffen
  2. Baugruppenfertigung
  3. Praktikum

 

Abschluss:
interne Prüfung mit Teilnahmebescheinigung

Dauer:
max. 960 Unterrichtsstunden (24 Wochen)
davon 240 Stunden Praktikum
bei laufendem Einstieg

Unterrichtszeiten:
Montag bis Freitag 07:00 - 14:30 Uhr
oder nach Absprache

Maßnahmeort:
BTZ Thale, Am Bodeufer 2 in 06502 Thale

M3: Formteile durch Spritzgießen fertigen

Lehrgangsbeschreibung und -ziele:
Das Modul 3 qualifiziert für das Betreiben einer Spritzgießanlage, einschließlich der zugehörigen Überwachungs- und qualitätssichernden Tätigkeit. Die Qualifizierten steuern und optimieren die verarbeitenden Prozesse, beseitigen selbständig Störungen.

Zugangsvoraussetzungen:
Eine erfolgreiche Teilnahme an der Qualifizierung ist ein erfolgreicher Abschluss des Moduls 1 „Fertigungsvoraussetzungen für die Kunststoffverarbeitung schaffen“ oder der Nachweis entsprechender Arbeitserfahrungen aus der betrieblichen Praxis.

Lehrgangsinhalte:

  1. Fertigungsprozess vorbereiten
  2. Herstellen von Formteilen durch Spritzgießen
  3. Überwachen des Fertigungsprozesses
  4. Wartung und Instandhaltung
  5. Praktikum

Abschluss:
interne Prüfung mit Teilnahmebescheinigung

Dauer:
max. 800 Unterrichtsstunden (20 Wochen)
davon 200 Stunden Praktikum bei laufendem Einstieg

Unterrichtszeiten:
Montag bis Freitag 07:00 - 14:30 Uhr
oder nach Absprache

Maßnahmeort:
BTZ Thale, Am Bodeufer 2 in 06502 Thale

M4: Halbzeuge durch Extrahieren fertigen

Lehrgangsbeschreibung und -ziele:
Das Modul 4 qualifiziert zum Betreiben von Extrudionanlagen und der zugehörigen Überwachungs- und qualitätssichernden Tätigkeiten. Die Qualifizierten steuern und optimieren die Verarbeitungsprozesse, beseitigen selbständig Störungen.

Zugangsvoraussetzungen:
Eine erfolgreiche Teilnahme an der Qualifizierung ist ein erfolgreicher Abschluss des Moduls 1 „Fertigungsvoraussetzungen für die Kunststoffverarbeitung schaffen“ oder der Nachweis entsprechender Arbeitserfahrungen aus der betrieblichen Praxis.

Lehrgangsinhalte:

  1. Fertigungsprozess vorbereiten
  2. Fertigung durchführen
  3. Fertigungsprozess überwachen, Qualitätssicherung
  4. Wartung und Instandhaltung
  5. Praktikum

Abschluss:
interne Prüfung mit Teilnahmebescheinigung

Dauer:
max. 800 Unterrichtsstunden (20 Wochen)
davon 200 Stunden Praktikum bei laufendem Einstieg

Unterrichtszeiten:
Montag bis Freitag 07:00 – 14:30 Uhr
oder auf Anfrage

Maßnahmeort:
BTZ Thale, Am Bodeufer 2 in 06502 Thale

M5: Bauteile/Formteile durch Laminieren herstellen

Lehrgangsbeschreibung und -ziele:
Qualifiziert wird das Herstellen von Bauteilen oder Formteilen durch Laminiertechnik. Anwendungsbereiche sind der Fahrzeugbau, Luftfahrt, Rohrleitungsbau, Windkraftanlagen aber auch der Sanitärbereich (Waschbecken, Duschwannen, Badewannen). Unterschiedliche Laminierverfahren werden erlernt. Die Tätigkeiten sind von hohem handwerklichen Aufwand begleitet, verlangen handwerkliches Geschick und erfordern Erfahrung in der Umsetzung.

Teilnehmer und Voraussetzungen:
Eine erfolgreiche Teilnahme an der Qualifizierung ist ein erfolgreicher Abschluss des Moduls 1 „Fertigungsvoraussetzungen für die Kunststoffverarbeitung schaffen“ oder der Nachweis entsprechender Arbeitserfahrungen aus der betrieblichen Praxis.

Lehrgangsinhalte:

  1. Vorbereitung des Fertigungsprozesses
  2. Durchführung der Fertigung
  3. Überwachung der Fertigung
  4. Wartung und Instandhaltung
  5. Praktikum

Abschluss:
interne Prüfung mit Teilnahmebescheinigung

Dauer:
max. 800 Unterrichtsstunden (20 Wochen)
davon 200 Stunden Praktikum
bei laufendem Einstieg

Unterrichtszeiten:
Montag – Freitag 07:00 – 14:30 Uhr
oder nach Absprache

Maßnahmeort:
BTZ Thale, Am Bodeufer 2 in 06502 Thale

M6: Formteile durch Blasformen herstellen

Lehrgangsbeschreibung und -ziele:
Qualifiziert wird das Herstellen von Formteilen durch Blasformen. Anwendungsbereiche sind das Herstellen von großvolumigen dünnwandigen Behältern wie Tanks. Unterschiedliche Blasverfahren werden erlernt. Die Tätigkeiten sind von hohem handwerklichen Aufwand begleitet, verlangen handwerkliches Geschick und erfordern Erfahrung in der Umsetzung.

Zugangsvoraussetzungen:
Eine erfolgreiche Teilnahme an der Qualifizierung ist ein erfolgreicher Abschluss des Moduls 1 „Fertigungsvoraussetzungen für die Kunststoffverarbeitung schaffen“ oder der Nachweis entsprechender Arbeitserfahrungen aus der betrieblichen Praxis.

Lehrgangsinhalte:

  1. Fertigungsprozesse vorbereiten
  2. Durchführung der Fertigung von Blasformteilen
  3. Überwachung des Fertigungsprozesses und Durchführung qualitätssichernder Maßnahmen
  4. Wartung und Instandhaltung von Werkzeugen, Maschinen und Zusatzgeräten
  5. Praktikum

Abschluss:
interne Prüfung mit Teilnahmebescheinigung

Dauer:
max. 800 Unterrichtsstunden (20 Wochen)
davon 200 Stunden Praktikum

Unterrichtszeiten:
Montag bis Freitag 07:00 – 14:30 Uhr
oder nach Absprache

Maßnahmeort:
BTZ Thale, Am Bodeufer 2 in 06502 Thale

Kunststofftechnik Bohren Fräsen Druckguss Spritzguss Plastik BTZ Thale

Mitarbeiterschulung
im Bereich Kunststofftechnik

Für Mitarbeiter aus der betrieblichen Praxis in Unternehmen der Kunststofftechnik bieten wir Schulungen zur aktiven Einflussnahme auf die Qualitätsparameter im Produktionsprozesse an. Wir schulen Ihre Mitarbeiter und helfen Ihnen bei der Problembewältigung im technischen Prozess.

Werkstoffkunde und Technologie (8 h / 1 Tag)

Thermoplaste, Duroplaste, Elastomere
Bindungskräfte, Ordnungszustände, Verhalten in Abhängigkeit von der Temperatur – ein kurzer Überblick

Kunststoffe
Vorstellung der wichtigsten Thermoplaste PP, PPT, PA – Anwendungen und Unterschiede
Duroplaste
Elastomere

Zusatz- und Hilfsstoffe
Polymer + Additive = verarbeitbare Kunststoffe
Eigenschaftsveränderungen
Verarbeitungsmöglichkeiten
Einsatzgebiete

Kunststofferkennung
Einfache Methoden
Kunststoffprüfung
Wichtigste Qualitätsmerkmale
Wareneingang (Kontrolle, Lieferform)

Kunststoffverarbeitung – Schwerpunkt Kunststoffspritzgus (16 h / 2 Tage)

Spritzgießen
Formmasse
Spritzgießmaschinen
Werkzeuge
Formteile
Verfahrenstechnik – Parameter im Überblick
Sonderverfahren

Maschinenbedienung und Einrichtung (24 h / 3 Tage)

Vermittlung von Kenntnissen über die betrieblichen Abläufe und den dazugehörigen technologischen Prozessen. Betrachtungen zum Qualitätsmanagement als wichtiges Instrument für die Organisation und Steuerung der betrieblichen Abläufe.

Aufgabenfestlegung:
Die Schulungsteilnehmer sollen ihren Platz in der technologischen Kette erkennen. Sie sollen diesen als Schnittstelle im betrieblichen Prozess verstehen und dessen Einflussmöglichkeiten auf den Gesamtprozess begreifen.

Unter Berücksichtigung:

  • Aufgabenbezogene Qualitätsanforderungen
  • Kunststoffverarbeitende Prozesse
  • Fehlermanagement
  • Kunststoffspritzguss bei FEP
  • Qualitätsbewusstsein
  • Fehlervermeidung

Der gesamte Abschnitt der Weiterbildung wird Fehlerbetrachtung ausgearbeitet:

  • Wo und wann werden Fehler sichtbar?
  • Wo und wann entstehen Fehler?
  • Zusammenhang zwischen Produktionsabläufen, Material, Maschinenauswahl
  • Formteil und Qualitätsanforderungen herstellen

Die nachfolgenden Inhalten werden unter dem Aspekt der Betrachtung aus Sich der Maschinenbedienung vermittelt:

Produktionsvorbereitung:

  • Auftragsbeschaffung
  • Materialeinkauf
  • Materialfluss
  • Qualitätskontrolle
  • Produktionsplanung

Produktion

  • Maschineneinsatzplanung (Maschinenauswahl), Produktionsaufgaben
  • Wartung und Pflege
  • Werkzeugbau, Reparatur, Wartung
  • Qualitätskontrolle
  • Produktionsfehler, Fehleranalyse, Gegenmaßnahmen, Informationsfluss
  • Qualitätsmanagement, Auditierung
  • Zusammenarbeit der Abteilungen

Vertrieb

  • Kundenpflege
  • Lieferung, Lieferbedingungen
  • Rückverfolgungsarbeit
  • Qualitätsmanagement
  • Technische Möglichkeiten – Netzwerke
  • Aufgaben für den Einzelnen

Sie haben eine Frage?
Wir beantworten sie gerne!

 

Kontakt aufnehmen